Sanierung in Deutschland 2018: Alt und professionell?

Im Herbst 2017 haben in Deutschland wieder knapp 400.000 Abiturienten ein Studium begonnen. Der Auszug der Kinder zählt zu den wesentlichen Gründen für eine Renovierung des Hauses oder der Wohnung. Aktuell ziehen vielfach die Kinder der Babyboomer-Generation (1960 bis 1970 geboren) aus und ein großer Teil dieser Bevölkerungsgruppe denkt über Renovierungen nach und verfügt auch über die nötigen Mittel dazu. Trotzdem stagniert die Sanierung bzw. geht in einigen Produktbereichen wie z.B. bei Bedachungen zurück. Im Handel und in der Zulieferindustrie werden Kapazitätsengpässen im Handwerk als Ursache diskutiert, aber genaue Zahlen dazu liest man selten. Im Februar 2018 hat die B+L Marktdaten GmbH die Sanierungsstudie 2018 veröffentlicht, um die skizzierten Entwicklungen zu analysieren. Die Studie untersucht verschiedene Aspekte des Sanierungsmarkts in Deutschland. Dabei lassen sich in der aktuellen B+L Sanierungsstudie drei wesentliche Trends charakterisieren, die den Sanierungsmarkt zukünftig prägen werden.

Die aufgeschobene Sanierung

„Während der Neubau in den Jahren 2016 und 2017 deutlich gewachsen ist, geht die Sanierung in vielen Bereichen zurück“ erläutert der Studienleiter Marcel Dresse die Ausgangssituation und zeigt auch die Konsequenzen dieser Entwicklung auf: „Sanierungsprojekte werden verschoben oder ausgesetzt mit negativen Folgen für den Absatz der relevanten Produkte.“ Die B+L Sanierungsstudie liefert durch die Abfrage verschiedener Indikatoren, wie des durchschnittlichen Budgets pro Maßnahme und der Häufigkeit der aufgeschobenen Maßnahmen, relevante Informationen um das Ausmaß der aufgeschobenen Sanierung zu bestimmen. Demnach wurden im Jahr 2017 im Wohnbau Sanierungsprojekte in einer Größenordnung von 1,8 % des gesamten Sanierungsmarktes aufgeschoben. Weitere 0,7 % wurden im Bereich des Nichtwohnbaus aufgeschoben.

Überdurchschnittlich häufig wurden dabei der Ausbau des Dachbodens, Fassadenarbeiten, der Austausch von Heizungen oder Heizkörpern sowie kleinere Dachreparaturen aufgeschoben. Die B+L Sanierungsstudie weist das Volumen (Materialkosten und Lohnkosten) der aufgeschobenen Sanierung separat für 17 Produktgruppen bzw. Maßnahmen aus.

Veränderungen in den Zielgruppen

Durch die Abfrage soziodemografischer Merkmale sowie der Motivation der Sanierer lässt sich mit Hilfe der B+L Sanierungsstudie ein differenziertes Bild der Renovierer zeichnen. Der Vergleich mit den Sanierungsstudien aus den Vorjahren ermöglicht zudem die Analyse von Trends und Verschiebungen. Ein Merkmal der Sanierer ist dabei von besonderem Interesse, da es weitreichende Folgen auf die durchgeführten Maßnahmen, die genutzten Informationsquellen und die Durchführung der Maßnahmen hat:

Seit der ersten B+L Sanierungsstudie hat sich das Durchschnittsalter der Sanierer deutlich erhöht. Anders ausgedrückt bedeutet dies, dass sich die Sanierungsaktivität in den Altersgruppen verändert hat. Jüngere Altersgruppen sanieren aktuell deutlich seltener, während insbesondere die Altersgruppen 56 bis 65-Jahre sowie über 65-Jahre zunehmend mehr Sanierungsmaßnahmen durchführen. Diese Entwicklung bleibt nicht ohne Auswirkungen auf die durchgeführten Maßnahmen (die B+L Sanierungsstudien zeigen, dass es Maßnahmen gibt, die typischerweise von bestimmten Altersgruppen durchgeführt werden), die nachgefragten Produkteigenschaften, die eingesetzten Budgets sowie die Ausführung der Maßnahmen.

Das Handwerk als zentraler Akteur

Der Profianteil ist bei fast allen untersuchten Maßnahmen gestiegen, da sowohl jüngere als auch ältere Sanierer zunehmend auf Komplettleistungen setzen und weniger Eigenleistung einbringen. Da insbesondere die Babyboomer oft über hohe Einkommen verfügen, wollen diese die Renovierung von Handwerkern ausführen lassen. Die heutigen Sanierer setzen gleichzeitig wieder mehr auf persönliche Beratung und wenden sich dabei bevorzugt an den Handwerker. Dieser hat damit nicht nur Einfluss auf die Maßnahme an sich, sondern auch auf die eingesetzten Produkte.

Das Handwerk wird damit in den verschiedenen Phasen der Sanierung wichtiger, gleichzeitig sind viele Verarbeiterbetriebe stark ausgelastet und haben im vergangenen Jahr Aufträge abgelehnt. Die Betriebe sind vielfach mit dem Neubau von Mehrfamilienhäusern in den Großstädten beschäftigt und machen bei Renovierungen häufig überteuerte Abwehrangebote. Kooperation und Unterstützung sind hier die Schlagwörter für Handel und Industrie, um einen Nutzen aus der veränderten Situation zu ziehen.

Für die B+L Sanierungsstudie wurden über 1.400 Sanierer, Auftraggeber, Handwerker und Architekten befragt. Die Befragung wurde nach den Studien der Jahre 2010, 2012, 2014 und 2016 bereits zum fünften Mal durchgeführt und zeigt in den 17 betrachteten Produktgruppen klare Trends auf.

 

Mehr Informationen zur B+L Sanierungsstudie finden Sie hier

more Construction news ...

What do we do?

Weltweite Marktstudien

Für (fast) alle Produkte der Bauzulieferindustrie haben wir in den letzten 20 Jahren detaillierte Analysen mit Prognosen, Distributionswegen und Marktanteilen durchgeführt.

Für welche Produkte suchen Sie Daten?

Weltweite Baudaten

Für über 70 Länder erstellen wir alle 3 Monate neue Prognosen mit bis zu 15 Jahren Ausblick.  Alles in m², m³, Euro oder USD, genau wie Sie Daten benötigen.

Mehr Infos

Automatisches Market Reporting

Ob monatliche Baugenehmigungen oder die Dachziegelabsätze: einmal den Report aufsetzen und dann regelmäßige Updates automatisch per Mail bekommen oder im GBM-Portal mit allen Marktinformationen, die Sie sich wünschen. Und das für alle Märkte der Welt aus einem System.

Weitere Infos oder Termin vereinbaren

Market Due Diligence

Professionelle Bewertung von Unternehmen aus Sicht des Marktes.

More information

B+L Outlooks

Jährlich erstellen wir über 100 Reports, die wir B+L Outlooks nennen. Neben Absatzprognosen werden die Distributionswege und TOP Marktteilnehmer dargestellt.

Zum Studienshop

B+L Zielgruppenbefragungen

Zielgruppenanalysen bilden die Grundlage für eine effektive und effiziente Marketing- und Kommunikationsstrategie.

Mehr

Some numerical data

0

€ Bauvolumen weltweit

0

Länder

0

Studien p.a.

0

cups of coffee

Recent Works

 Fensterproduktion DE 2019
More info

Fensterproduktion DE 2019

 Marktuntersuchung Wandmaterialien 2019
More info

Marktuntersuchung Wandmaterialien 2019

 B+L Outlook Türen
More info

B+L Outlook Türen

 B+L Outlook Dachdeckungen
More info

B+L Outlook Dachdeckungen

 B+L Outlook Terrassendecks
More info

B+L Outlook Terrassendecks

 Auftragsstudien
More info

Auftragsstudien

B+L Market Data Tools

  • Baudaten im Online-Portal

    Alle relevanten Marktdaten und Indikatoren zur Bauentwicklung werden in Ihrem persönlichen Online-Portal dargestellt. Sie wählen das Land, die Zeitreihe, die Darstellungsform.

  • Aktuelle Daten plus Prognosen

    Sie haben Zugriff auf die neusten Daten von derzeit 73 Ländern weltweit und können sich schnell über die aktuellsten Entwicklungen in den verschiedenen Märkten informieren. Unsere vierteljährlich aktualisierten Prognosen bis 2018 ermöglichen es Ihnen, auf Marktveränderungen frühzeitig zu reagieren. 

  • Download in alle Formate

    Alle Daten können Sie als Grafik, als Tabelle und in Kartenform anzeigen lassen und herunter laden. Daten mehrerer Länder können einfach miteinander verglichen werden.

  • Mehr Informationen

  • Individualisierter Marktbericht

    Wir stellen in einem individuellen Marktbericht alle relevanten Daten zusammen, für alle Produkte der Bauzulieferindustrie.

  • Regelmäßige Updates

    Nach Ihrem Bedarf werden die Daten 1 bis 4 mal pro Jahr von uns aktualisiert.

  • Datenformate

    Sie können die Daten als pdf, als xls, per Online-Zugriff zum GBM oder auch als Reports im unternehmenseigenen Design bekommen

  • Mehr Informationen

  • Absatzpotenziale als Entscheidungsgrundlage

    Ermitteln Sie in wenigen Schritten die Potenziale für Ihr Marktgebiet.

  • Über 70 Warengruppen

    des Holz- und Baustoffhandels können zur Verfügung gestellt werden.

  • Identifzieren Sie Ihre TOP-Absatzregionen

    Sie erhalten die Absatzpotenziale für Ihre gewählten Warengruppen in Mio. Euro.

  • Ihr Ansprechpartner zu allen Fragen rund um das Regionalanalysetool ist André Mazloum

Was können wir für Sie tun?

Rufen Sie an oder schicken Sie uns eine E-Mail.

Our Clients

  • "Das B+L Zukunftsforum liefert mehr als die reinen Zahlen und Prognosen der Baukonjunktur, abgeleitet aus statistischen Kenngrößen. Hier werden weitere Informationen vermittelt aufgrund von persönlichen Eindrücken und eigenen Erfahrungen der B+L, und man erhält so sehr viele Hintergrundinformationen."

    Rheinzink GmbH & Co. KG, zum B+L Zukunftsforum
  • "Die Veranstaltung gefällt mir sehr gut. Es wird auf eine sehr ansprechende Art und Weise analytisch sehr gut aufbereitetes Zahlenmaterial präsentiert und dadurch entsteht eine ganze Menge Inspiration."

    Glaswerke Arnold GmbH & Co. KG, zum B+L Zukunftsforum
  • „Umfassender professionell recherchierter Überblick, gepaart mit hands on Erfahrungen aus persönlichen Besuchen.“

    Ensinger, zum B+L Zukunftsforum
  • „Insbesondere der erste Tag war sehr gelungen. Auf Grund der vorliegenden Tagungsunterlagen konnte man sich voll auf die Vorträge konzentrieren. Die Themen waren aus meiner Sicht logisch strukturiert und wurden kompetent vorgetragen.“

    Schüco International, zum B+L Zukunftsforum
  • "Die Verbindung aus statistischen Daten und Praxiswissen macht die Daten erst lebendig. Die über die Daten hinausgehende Interpretation von Zusammenhängen ist sehr wertvoll für eigene Strategien."

    Rheinzink GmbH & Co. KG, zum B+L Zukunftsforum
  • "Die Ausführungen waren wie immer sehr kompetent vorgetragen und die Unterlagen sind für unsere strategischen Planungen eine wichtige Grundlage."

    Hekatron Vertriebs GmbH, zum B+L Zukunftsforum
Sprache