B+L Sanierung 2020

B+L Sanierungsstudie Deutschland 2020

- jetzt mit Update 2021 -

Bestands- und Sanierungsmaßnahmen haben sich im vergangenen Jahr 2020 zum Treiber der deutschen Bauwirtschaft entwickelt. Dabei lassen sich verschiedene Ursachen dieser Entwicklung skizzieren:

  • Durch mehr Zeit in den eigenen vier Wänden hat das Eigenheim wieder deutlich an Bedeutung gewonnen
  • Der Verzicht auf Urlaub hat vielfach dazu geführt, dass das gesparte Geld ins Eigenheim oder den Garten investiert wurde
  • Das Arbeiten von zu Hause („Homeoffice“) verlangt neue Raumlösungen und führt zum Umbau oder zur Umnutzung von Wohnraum
  • Die Mehrwertsteuer-Senkung und die Fördermittel im Bereich Energieeffizienz haben der Sanierung zusätzlichen Schwung gegeben

Um der gestiegenen Bedeutung der Bestandsmaßnahmen Rechnung zu tragen, hat die B+L die Sanierungsstudie 2020 noch einmal aktualisiert und um zusätzliche Insights ergänzt. Die neuen Inhalte beruhen dabei einerseits auf einer weitergehenden Detail-Auswertung der vorhandenen Daten zu Sanierungsmaßnahmen, Budgets, Informationsquellen, etc. Und andererseits auf zusätzlichen Befragungen. Folgende Inhalte werden mit dem Update der Studie betrachtet:

  • Entwicklung der Bestandsmaßnamen bis zum Jahr 2023
  • Veränderungen in den Sanierer-Zielgruppen (Stichwort: DIY)
  • Regionale Sanierungsaktivität Sanierungsvolumen und -häufigkeit in der COVID-19-Pandemie

Für alle bisherigen Käufer der Sanierungsstudie 2020 ist das Update kostenlos. Alle anderen können die aktualisierte Studie zum Preis von 1.890 EUR über den B+L Studienshop erwerben.

hier Studie bestellen

 

Die aktuelle B+L Sanierungsstudie 2020 für Deutschland präsentiert neben bewährten Themen viele neue Inhalte und Erkenntnisse. Neben zusätzlichen Maßnahmen, die wir betrachten (unter anderem Aufstockungen oder die Installation von SmartHome-Technologien), differenzieren wir die Erkenntnisse in vielen Bereichen weiter und liefern detaillierte Inhalte zum Beispiel hinsichtlich der Unterscheidung in Kann- und Muss-Maßnahmen, dem Produkteinkauf bzw. der Distribution, der Größenordnung der Maßnahmen (in m², Stück) oder den Unterschieden in der Sanierungsaktivität zwischen Fertighäusern und konventionell gebauten Häusern.

Datenbasis sind 1.062 ausführliche Interviews mit Sanierern.

Die Inhalte der Sanierungsstudie 2020

1.1 Begriffsbestimmung

1.2 Sanierungsvolumen

1.3 Gebäudebestand

1.4 Die Treiber des Sanierungsmarktes

2.1 Durchgeführte Maßnahmen

2.2 Sanierungsbudgets im Überblick

2.3 Regionale Verteilung der Sanierer

2.4 Soziodemografie der Sanierer

Ergänzend zu den Informationen zur Sanierung von privaten Immobilienbesitzern, die den Schwerpunkt der Studie bilden, liefert der Exkurs vertiefende Informationen zur Sanierungshäufigkeit, den durchgeführten Maßnahmen und Sanierungszyklen im Bereich der Wohnungswirtschaft.

4.1 Aufgeschobene Maßnahmen

4.2 Maßnahmenhäufigkeit

4.3 Budgets und Volumen der Maßnahmen

4.4 Profianteil

5.1 Dach

5.1.1 Maßnahmen

5.1.2 Gebäude

5.1.3 Bauherren

5.1.4 Motivation

5.1.5 Budget

5.1.6 Berater und Informationsquellen

5.1.7 Einkauf und Produktlebensdauer und Durchführung

5.1.8 Nachgefragte Produkteigenschaften

5.1.9 Einzelmaßnahmen

5.1.10 Customer journey

5.2 Außenwände und Fassaden (Inhalte wie bei Dach)

5.3 Fenster und Außentüren (Inhalte wie bei Dach)

5.4 Heizung (Inhalte wie bei Dach)

5.5 Böden (Inhalte wie bei Dach)

5.6 Innentüren (Inhalte wie bei Dach)

5.7 Bad (Inhalte wie bei Dach)

5.8 Sanierung/Einbau von Innenwänden (Inhalte wie bei Dach)

5.9 SmartHome

5.9.1 Maßnahmen

5.9.2 Gebäude

5.9.3 Bauherren

5.9.4 Budget

Das Kapitel fasst die Kernergebnisse der Studie zusammen und formuliert Handlungsempfehlungen.

Ihr Ansprechpartner

Marcel Dresse
Tel.: +49 228 62987-27
E-Mail: MD@BL2020.com